Technische Tipps

Warum sind Batterien nach dem Winter kaputt?

Winter

Sind Sie bereit, das Boot oder Wohnmobil nach dem Winter wieder zu benutzen? Oder ist es noch an Land oder im Lager oder liegt das Boot noch im Wasser?
Dann brauchen die Batterien in Ihrem Fahrzeug oder Boot besondere Aufmerksamkeit. Um sicherzustellen, dass die Batterien jetzt wieder verwendet werden können, ist eine ordnungsgemäße Wartung der Batterie unerlässlich.

Wartung der Batterie

Manchmal vermittelt die Bezeichnung wartungsfreie Batterie dem Besitzer eine andere Vorstellung von dem, was eigentlich gemeint ist. Ja, wartungsfrei in dem Sinne, dass die Batterien nicht mit Wasser nachgefüllt werden müssen. Die Batterien müssen natürlich aufgeladen bleiben. Oft ist das aber nicht der Fall.

Batterien halten nicht ewig

Die meisten Batterien erreichen nicht die erwartete Nutzungsdauer. Das liegt manchmal daran, dass die Batterien von minderer Qualität sind, meistens aber daran, dass die Batterien missbraucht wurden.

Die häufigste Ursache für das Nichterreichen der Lebensdauer finden Sie hier.

Wenn die Batterie leer ist, kann der Elektrolyt (die flüssige Substanz oder das Gel) bereits bei einigen Grad unter Null gefrieren, was zu Schäden an der Batterie führen kann. Vollgeladene Batterien vertragen sehr extreme Fröste, bei denen 20 Grad unter Null überhaupt kein Problem sind!

Übrigens ist die natürlich immer vorhandene Selbstentladung bei höheren Temperaturen schneller als bei niedrigen Temperaturen. Trotzdem ist es notwendig, die Batterien immer in einem geladenen Zustand zu halten. Natürlich kann man sie bis zu einem bestimmten Prozentsatz entladen, der vom Batterietyp abhängt. Je nach eingesetzter Technologie wie offene oder geschlossene Nassbatterien, aber auch Gel- oder AGM- und Lithiumbatterien, haben diese Versionen alle unterschiedliche Werte. Dieser Wert wird auch DoD genannt, was für Depth of Discharge steht. Das bedeutet, wie weit darf ich die Batterien entladen, ohne sie zu sehr zu schädigen. Normalerweise liegt dieser Wert zwischen 50 und 80% der Kapazität. Achten Sie also genau darauf, was für Ihre Batterie gilt, denn wenn Sie das nicht tun, kann dies zu einer kürzeren Lebensdauer führen.

Die Verwendung eines geeigneten Batterieladegeräts gewährleistet eine schnelle und sichere, aber vor allem eine vollständige Aufladung Ihrer Batterie bis zu 100 %. Diese Ladegeräte werden auch als intelligente oder Smart-Ladegeräte bezeichnet.  Ein solches Batterieladegerät kann mit einem Kabel mit dem richtigen Durchmesser und einer Sicherung in der Nähe der Batterie angeschlossen werden. Einmal eingeschaltet, sorgt dieses System für eine optimale und sichere Ladespannung, was der Lebensdauer der Batterie nur zugute kommt.

Wenn Sie bereits ein intelligentes Batterieladegerät haben, müssen Sie nur sicherstellen, dass das Ladegerät eingeschaltet ist. Natürlich ist es empfehlenswert, das andere 12V- oder 24V-Netz abzuschalten. Das hat den Vorteil, dass der Nachbar, der sich gerade den Strom leiht und vergessen hat, den Stecker wieder einzustecken, den Batteriesatz nicht beschädigen kann, denn kleine Verbraucher entladen die Batterie vollständig. Wir erleben regelmäßig, dass ein kleiner Verbraucher eingeschaltet bleibt und der Batterie die gesamte Energie entzieht, bis sie völlig leer ist. Es kommt auch vor, dass die Kombination aus Batterieladegerät und Wechselrichter bei einem Netzausfall auf Wechselrichterbetrieb umschaltet und so Ihre Batterien vollständig entleert, bis sie ganz leer sind. Die WhisperPower-Kombis sind serienmäßig mit dem Schalter “Nur Ladegerät” ausgestattet. Diese Funktion sorgt dafür, dass nur das Batterieladegerät mit Landstrom betrieben wird. Fällt der Landstromanschluss aus, schaltet sich der Wechselrichter nicht ein. Daher ist es wichtig, diese Funktion bei längerer Abwesenheit zu aktivieren.

Was passiert mit der Batterie, wenn sie vollständig entladen ist?

Wenn die Batterie ganz oder weitgehend leer ist, sulfatiert die Batterie aufgrund der Tiefentladung. Bei der Entladung der Batterie wird Bleisulfat gebildet, das eine sehr harte kristalline Struktur entwickelt und sich auf den Batterieplatten ablagert. Dies hat zur Folge, dass die Kristalle und der Teil der Batterieplatte, an dem sie sich festgesetzt haben, beim Laden und Entladen der Batterie nicht mehr am Umwandlungsprozess teilnehmen können. Mit anderen Worten: Es kommt zu einem Kapazitätsverlust.

Das ist immer die Folge einer zu tiefen Entladung, und wir wissen, dass dies oft unbewusst geschieht. Das müssen Sie aber auf jeden Fall verhindern. Entladen ist erlaubt, allerdings nicht tiefer als die DoD, aber dann sofort richtig und bis zu 100% voll aufladen. Wenn die Verkohlung erst nach einer längeren Stillstandszeit erfolgt, merkt man die Folgen davon. Da die Kristallstruktur auf den Platten liegt und Teile der Platten schützt, steht weniger aktive Oberfläche auf den Platten zur Verfügung und es befindet sich aktives Material im Kristall, was die Batteriekapazität verringert. Dies führt dazu, dass der Ladestrom nur über eine begrenzte Oberfläche der Platten fließt. Infolgedessen ist der Strom an diesen Stellen höher als normal und die Batterieplatte erhitzt sich in diesem Bereich. Auch die Batteriesäure wird wärmer und reagiert heftiger. Normalerweise fällt das Blei aus den Platten heraus, was wiederum zu einer verkürzten Zelle führt. Wenn dies geschieht, ist die Lebensdauer der Batterie vorbei. Eine weitere Folge kann sein, dass die Batterie so heiß wird und gaset, wenn das Ladegerät nicht mit einem Temperatursensor in der Nähe der Batterien ausgestattet ist. In diesem Fall ist die Ladespannung zu hoch, so dass die Batterie gasförmig wird, mit allen unangenehmen Folgen (die Batterie reißt auf oder kann sogar explodieren). Es ist auch möglich, dass die Batteriekapazität so gering geworden ist, dass die Batterie nicht mehr verwendet werden kann. Das bedeutet das Ende der Lebensdauer.

Wenn Sie die Batterie zu stark entladen und sie einige Tage lang entladen lassen, führt dies zur Sulfatierung. Dies geschieht sowohl bei alten als auch bei neuen Batterien. Als unmittelbare Folge davon geht die Kapazität verloren, und bei längerer Entladung kann dies zum Zusammenbruch der Batterie führen. Dies ist in der Regel erkennbar, wenn die Batteriespannung niedrig ist (aufgrund der Schließung von Zellen), wenn die Batterie ruht oder wenn die Batterie beim Laden warm wird. Sie können auch feststellen, dass keine Kapazität mehr vorhanden ist.

Das hat nichts mit der Qualität des Akkus zu tun! Aber es hat etwas damit zu tun, wie die Batterie behandelt wird. Oder besser gesagt, nicht richtig (gut) behandelt wurde.

Bart van den Bosch

Ratschläge für den Winter oder für einen längeren Zeitraum nicht verwenden

Wer dieses Risiko ganz vermeiden will, muss die Batterien nur vollständig aufladen und dann vollständig von der Anlage trennen. Wir empfehlen, das Ladegerät mindestens einmal im Winter nach etwa 2 bis 3 Monaten einzuschalten, um die selbstentladenen Batterien wieder aufzuladen. Es wird nicht empfohlen, die Batterie mit nach Hause zu nehmen und warm zu lagern. Erhöhte Temperaturen verkürzen die Lebensdauer des Akkus und erhöhen das Risiko einer Beschädigung während des Transports.

Wenn Sie ein gutes Batterieladegerät haben, ist es mit einem so genannten Wartungs- oder mehrstufigen Erhaltungslademodus ausgestattet. Dieser ist natürlich auch im Winter gut zu gebrauchen, selbst wenn das Ladegerät lange Zeit eingeschaltet ist. Die Wahl hängt vom Batterietyp und der Kapazität der Batterie ab.

Wir von Whisper Power beraten Sie gerne über die richtigen Batterien in Kombination mit dem richtigen Ladegerät.

TIPPS: Ende der Saison

  • Laden Sie die Batterie vollständig auf. Halten Sie sie auch im Winter geladen. Treffen Sie Vorkehrungen, damit die Batterie nicht entladen werden kann.
  • Vermeiden Sie eine Überladung durch Verwendung falscher Ladegeräte, da dies den Batteriesatz beschädigt.
  • Klemmen Sie den Batteriesatz ab. Reinigen Sie die Pole und Klemmen bei Bedarf gründlich.
  • Eine übermäßige Kristallisation kann auf ein Auslaufen des Elektrolyts aufgrund von Rissen an den Anschlüssen, Überladung oder galvanischer Korrosion hinweisen.
  • Überprüfen Sie die Kabelverbindungen und beheben Sie eventuelle Fehler sofort.
  • Schützen Sie beim Prüfen und Abklemmen der Batteriepole und/oder der Verkabelung das Werkzeug davor, beide Batteriepole zu berühren.
  • Bei herkömmlichen Nassbatterien überprüfen Sie den Elektrolytstand und füllen Sie die Zellen gegebenenfalls mit entmineralisiertem Wasser auf.
  • Verschlossene Batterien sind, was den Elektrolyt betrifft, wartungsfrei. Sie müssen jedoch korrekt und vollständig geladen werden und in einem geladenen Zustand bleiben.
  • Verwenden Sie ein geeignetes Batterieladegerät mit einer Erhaltungsladung. Die erforderliche Leistung und die korrekten Einstellungen finden Sie in der Dokumentation zur Batterie.
  • Laden Sie Nassbatterien vorzugsweise jeden Monat auf, bei Gel- und AGM-Batterien kann dies alle 3 Monate erfolgen. Wir empfehlen dasselbe für Lithiumbatterien
  • Lithium-Ionen-Batterien können mit einer 60-70%igen Ladung ein halbes Jahr lang gelagert werden, ohne dass sie nachlassen. In einem nächsten Tipp werde ich mehr Informationen über die Behandlung einer Lithium-Batterie geben.

TIPPS: Beginn der Saison

  • Vergewissern Sie sich, dass die Batterie sicher eingesetzt und befestigt ist.
  • Schließen Sie die Batteriepole an, verwenden Sie einen Typ mit Abdeckungen.
  • Ziehen Sie die Klemmen richtig an, um eine optimale elektrische Verbindung herzustellen.
  • Wenn Sie die Klemmen zu fest anziehen, können die Batteriepole beschädigt werden oder sich vom Gehäuse lösen, was zum Auslaufen von Elektrolyt führen kann.
  • Das korrekte Moment (ausgedrückt in N.m = Newtonmeter) finden Sie in der Dokumentation zur Batterie.
  • Bestreichen Sie die Klemmen und Pole mit einer dünnen Schicht säurefreier Vaseline und schließen Sie die Kappen.
  • Laden Sie den Batteriesatz auf und prüfen Sie die Ladespannung und den Ladestrom. Prüfen Sie, ob das Ladegerät über einen Temperatursensor verfügt und an oder in der Nähe der Batterie angebracht ist.
  • Überprüfen Sie die Einstellungen eines eventuell angeschlossenen Batteriemonitors.